Richtig Lesen

Die ab Montag, 11. Januar, geltende Corona-Schutzverordnung der NRW-Landesregierung schränkt die Kontakte für „private Zusammenkünfte im öffentlichen Raum“ weiter ein. Der öffentliche Raum endet an meiner Haustür!

Für den privaten Raum werden Empfehlungen ausgesprochen, keine Verordnungen. Wer richtig lesen (und verstehen) kann, ebenso zuhören, wenn es in den Medien richtig vermittelt wird,  kann also unterscheiden und dementsprechend handeln. Dabei ist Vernunft und Solidarität sicher auch gefragt. Aber die Entscheidung, was ich in meinen vier Wänden mache, kann und will der Staat nicht überprüfen oder gar sanktionieren. Und das ist gut so!

Grafik aus: www.land.nrw

2020 geht dem Ende entgegen

Ein in vielerlei Hinsicht merk- und denkwürdiges Jahr neigt sich dem Ende entgegegen, 2020. Fröhlich gestartet wie immer, mit der „Hölle von Vettweiß“ und meiner Geburtstagsfeier, kam einen Monat später das alles beherrschende C.-Virus und bestimmte unser Leben bis jetzt! Wir hatten Glück und konnten noch unbeschwert den Urlaub im Allgäu über Karneval mit Freunden genießen. Auch der Sommerurlaub im Juni war nach den Lockerungen möglich, genau so wie der Spätsommeraufenthalt an der Zeeland-Küste. Insofern können wir nicht klagen! Was auch eher nicht unsere Sache ist, aber allmählich geht auch uns das Virus ordentlich auf den Senkel! Bleibt zu hoffen, dass wir Weihnachten wenigstens mit unseren drei Kindern und ihren Gattinnen und Gatten sowie unseren fünf Enkelkindern im trauten Heim feiern können…

Zur Wahl in den USA

zunächst einmal fallen mir zwei Goethe-Zitate ein:

„Alle Halbbildung macht frech.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart.“ (Goethe)

Demokratie heißt Herrschaft des Volkes. Meiner Erfahrung nach ist es die bestmögliche Regierungsform. Ein sehr positives Element ist, dass Macht nur auf Zeit vergeben wird. Das hat der offensichtlich höchstens halbgebildete Mr. Trump nicht verstanden und sympathisiert daher mit Diktatoren bzw. Autokraten wie Putin oder Un.
Das zweite Goethe-Zitat bestätigt meine schon lange vertretene These, dass dem Gros der Bevölkerung, u.a. der USA, das Denken erspart bleibt

Egal wie die Wahl ausfällt – ich hoffe noch immer, dass Biden gewinnt! [Ergänzung 07.11.2020: Biden hat’s geschafft!!!]- ein schlechter Verlierer wie Trump, der öffentlich zugibt, nicht verlieren zu können, muss dann mit allen rechtlichen Schritten in die Schranken gewiesen werden. Auch das, die Rechtsstaatlichkeit und die Gewaltenteilung, ist einer der großen Vorzüge der Demokratie. Diese möchte ich auch bei uns gewahrt wissen,

Spitze im Übertreiben

Ich habe schon öfter darüber geschimpft, dass unser Völkchen in dem, was es tut, gerne besonders gründlich ist, will sagen, übertreibt.
Der Korrektheit halber will ich aber nicht verallgemeinern, es sind ein paar besonders „Oberschlaue“, die da unterwegs sind.
Ob es die sog. gendergerechte Schreibweise ist (s.u.) oder der „Kampf gegen Rassismus“ auch in Sprache, Literatur, Kunst und Kultur, wie zuletzt die unnötige Diskussion um Melchior von den „Drei Königen“. Ein Leserbrief von heute in der Aachener Zeitung (AZ) spricht mir dabei aus der Seele:

Hermann-Josef Campo aus Aachen beteiligt sich ebenfalls an der Diskussion: Spitze im Übertreiben weiterlesen

„Stotternde” Moderatoren?

In letzter Zeit fällt uns des öfteren auf, dass Moderatorinnen und Moderatoren (sic!) des ZDF beim Aussprechen von geschlechterbezogenen Benennungen, wie z.B. „Demonstrant    innen“ eine Kunstpause einlegen. Handelt es sich dabei etwa um die sprachliche Umsetzung der unsäglichen Genderschreibweise (mit * oder _ )? Es hört sich für uns wie Stottern an!
Es sollte doch wohl möglich sein, in der zur Verfügung stehenden Zeit der Moderation etc. „Demonstrantinnen und Demonstranten“ sagen zu können. Oder dürfen sie das nicht mehr?

Hier die Antwort der ZDF-Kundenservice: „Stotternde” Moderatoren? weiterlesen

Nichts mehr wert

Da hat man jahrzehntelang Briefmarken gesammelt, inkl. Abo bei der Deutschen Post, ist während des Studiums in Bonn immer brav zur Hauptpost gedackelt und hat sich auch noch den Ertstagsstempel geholt, und was bekommt man gesagt, als man jetzt einen Philatelisten fragte, was man mit all den Marken machen soll? „Kannste in die blaue Tonne tun, es sammelt keiner mehr!“
Ich hab heute aber immerhin in Aachen bei Aix-Phila 65 EUR bekommen. Besser als in die Tonne klopfen!

Zur Kommunalwahl 2020

Damit hatten die wenigsten gerechnet, ich auch nicht: Direkt im ersten Wahlgang hat der Jungspund der SPD in Herzogenrath mit über 53% die Bürgermeisterwahl gewonnen. Sein Klinkenputzen während des Wahlkampfes hat sich offensichtlich ausgezahlt. Die meisten Wähler entscheiden sich eben für eine Person und nicht für ein Programm einer Partei. Mal sehen, wie sich der Neue schlägt!
In Geilenkirchen hat der bunte Vogel Schorch es nicht geschafft, sich eine dicke Pension zu sichern. Dazu hätte er einer zweiten Amtszeit bedurft. Aus politischer Sicht auf jeden Fall ein gutes Ergebnis!

[Ergänzung 27.09.2020]: Dass ein Scheeter Jung, Stephan Keller, neuer OB von Düsseldorf geworden ist, freut mich sehr! Die Neue in Aachen, die Grüne Keupen, muss zuerst einmal zeigen, dass sie OB kann; als erste Amtshandlung nach einer Immobilie für ein Bürgerbüro in der City zu suchen, überzeugt da nicht unbedingt.
In Würselen war ein Wechsel überfällig, dafür haben die Wähler von Schwarz-Grün jetzt zumindest an der Verwaltungsspitze gesorgt.

Scroll Up