Ferien-Aktivitäten, die 2.

Die Heimwerkeritis hatte mich dann doch noch einmal gepackt: Meine Idee, die Raumdecke des WCs mit Einbau-LED-Lampen zu modernisieren, konnte schnell umgesetzt werden, so dass ich innerhalb von zwei Tagen auch noch neu tapeziert und gerollt habe. Gestern dann sind wir einmal mehr für einen Tag nach Oostkapelle an die See gefahren, es war wie Urlaub; Luft 20°, Wasser 20°, Wind NNW 2, wolkenloser Himmel, gut nachgebräunt! Hab übrigens den dritten Charlotte Link-Krimi fast geschafft, „Im Tal des Fuchses”.
Der Sommer 2015 darf sich auf jeden Fall SOMMER nennen!!!

Ferien-Aktivitäten

Ich genieße es, nicht mehr vor und nach dem Sommerurlaub mental noch bzw. schon im Arbeitsmodus zu sein, sprich an den Stundenplan zu denken, den ich mal erstellt habe. Das los zu werden war eine meiner guten Lebens-Entscheidungen.
Stattdessen habe ich z.B. zwei dicke Bücher von Charlotte Link geschafft, „Schattenspiel” und „Der Beobachter”; haben mir gut gefallen! Letztens haben wir uns den mit 6 Lolas ausgezeichneten Film „Victoria” angesehen, anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, dann aber richtig gut, tolle Schauspieler, vor allem Laia Costa als Victoria.
Und gestern habe ich meine erste längere Roller-Tour von insgesamt drei Stunden gemacht: Zuerst bin ich nach Vettweiß zu einem alten Klassenkameraden gefahren (der war echt erstaunt!) und dann durch die Voreifel zurück. Lediglich der Wind war stellenweise nicht so amüsant, ansonsten hat es viel Spaß gemacht.

Sommerurlaub 2015

IMG_1151Zwei Premieren hatte unser diesjähriger Sommerurlaub: Erstmals ging es nach Zinnowitz/Usedom und erstmals seit 2006 waren wir die erste Woche nicht allein, unser 4. Enkelkind mit Eltern waren mit dabei.

Die zwei Wochen haben uns sehr gut gefallen, auch weil die FeWo ein Traum war. Dazu stimmte diesmal das Wetter an der Ostsee, anders als zuletzt in Prerow vor vier Jahren (s.u.). Nicht neu war, dass wir auf der Rückfahrt wieder einen Abstecher zu lieben Freunden in Wennigsen gemacht haben (auch diesmal: Danke für das schöne gemeinsame Frühstück, liebe Ursula und lieber Juppi!). Wir können uns gut vorstellen, im kommenden Jahr nochmal nach Zinnowitz zu fahren.

40 Jahre „Kennenlernen”

Früher sagte man das für den Tag, den man für sich als den Start einer Zweierbeziehung sah (ich weiß gar nicht, wie man das heute nennt, wahrscheinlich gibt es dafür auch einen neu-deutschen =  amerikanischen Begriff).
Also heute Abend vor 40 Jahren hab ich meinen Schatz gefragt, ob sie mit mir „rausgeht” (noch so ein alter Begriff) und sie hat leicht errötend JA gesagt. Seitdem sind wir ein Paar! Und das ist gut so!!!

Kein Verlust

Dass der gelernte Metzger Stefan R. den Rückzug von der Mattscheibe erklärt hat, stimmt mich fröhlich. Aus meiner Sicht ist das kein Verlust für die Kulturnation. Seine miese Art, sich über die Schwächen von Mitmenschen lustig zu machen und sein Publikum damit zu amüsieren, hat mich von Anfang an angekotzt. Er weiß wohl am besten, warum er seine eigene Familie vor solchen Typen wie ihm abschirmt. Leider war er mit anderen ähnlich großmäuligen Figuren für mehrere Generationen von Kindern und Jugendlichen ein schlechtes Vorbild, was Verhalten gegenüber Mitmenschen angeht.

Erfreuliches Wochenende

Urlaubsfeeling haben wir am Samstag genießen können: Erstmals in diesem Jahr sind wir nach Oostkapelle gefahren. 2 Stunden und 15 Minuten reichten, um von Kohlscheid bis zum Vroonweg zu gelangen.  Bei Adriaan haben wir uns eine Strandkabine gemietet, die Windschutzwände aufgebaut und so konnten wir den Tag bei wolkenlosem Himmel, 15° Luft, 13° Wasser und hinterm Windschutz gefühlten 20°  in vollen Zügen genießen.

Die erfreulichste Nachrichten-Meldung des Tages: Herr Erdogan hat es nicht geschafft, seine AKP hat reichliche Prozente und Sitze verloren. Mal schauen, wie der Möchtegern-Sultan mit dieser Situation umgeht.

Winnetou ist tot

Vorneweg: Mein herzliches Beileid den Angehörigen von Pierre Brice. Als emsiger Karl-May-Leser – wir durften nur in den Ferien diese dicken Schinken lesen, weil wir, meine beiden Schwestern und ich, regelrecht süchtig geworden waren und alles andere vernachlässigten – war ich selbstverständlich ein Fan von Winnetou und Old Shatterhand. Ihre Konterfeis zierten die Türen meines Kleiderschranks, neben Hoss, Little Joe und Ben Cartwright von Bonanza. Wobei ich ergänzen muss, dass mir die Karl-May-Filme nie so wirklich gefallen haben, weil sie doch um einiges von den Büchern abwischen. Fasziniert haben mich Figuren wie Winnetou, weil sie auch Werte und Grundhaltungen vermittelt haben, wie Gerechtigkeitsempfinden, Friedfertigkeit, Großherzigkeit, Fairness,  aber auch Mut und Cleverness. Solche Vorbilder haben prägenden Einfluss (gehabt). Lieber Winnetou, mach’s jut in den ewigen Jagdgründen beim großen Manitou!

Hallenbad Kohlscheid – Neubau am alten Standort

Nach dem Bericht in der Lokalpresse heute soll es nun doch ein neues Hallenbad am selben Standort in Kohlscheid geben und das zu max. 6 Mill. Euronen.
In der Jahreshauptversammlung des KSC 2014, bei der Vertreter der Verwaltung und Parteien anwesend waren, um Fragen der Vereinsmitglieder zu beantworten, wurde diese Variante noch mit einer knappen Antwort vom Tisch gefegt: „Da reden wir aber mal ganz schnell von 12 bis 14 Millionen.” Seltsam, dass es jetzt offensichtlich doch wesentlich günstiger möglich ist. Und dazu noch am selben Standort.
Dann macht jetzt schnellstens Nägel mit Köpfen! Ich vermisse MEIN Hallenbad sehr!!!

Mouches volantes

Wieder etwas Neues gelernt: Seit Freitag schwirrt etwas – gefühlt – VOR meinem linken Auge, tatsächlich ist es aber eine „altersbedingte” (sic!) Glaskörpertrübung, also IM Auge, und nennt sich mouches volantes = fliegende Mücken. Nach Auskunft der Augenärztin sei das „harmlos” und verschwände nach einiger Zeit. Ich hoffe, sie hat Recht, im Moment nervt es nämlich extrem! Sofort reagieren, zum Augenarzt müsse ich, wenn Blitze im Auge aufträten, das wäre ein Indiz für eine Netzhautablösung. Muss ich nicht haben!!!