Asoziale Netzwerke

Angesichts der jüngsten Vorfälle in Kinos – bei einem bestimmten Film werden während der Vorführung plötzlich Popcorn und Nachos inkl. Soße ins Publikum geworfen, das Ganze von anderen gefilmt und für möglichst viele Followerklicks ins Netz gestellt – kann ich nur fragen: Was hat das mit „sozial“ zu tun? Hass, Hetze und Verunglimpfungen sind in diesen Medien zum Alltag geworden mit der Folge, dass die Hemmschwelle zu Gewalt, z.B. gegen Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften, rapide gesunken ist. Und auch die Brutalität bei Auseinandersetzungen hat ein erschreckendes Maß angenommen, auch durch die „tollen“ Vorbilder aus den asozialen Netzwerken.
Übrigens: Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung empfiehlt eben dieser, ihre Facebook-Fanpage abzuschalten wegen erheblicher Datenschutzmängel (Meta sammelt ohne Zustimmung des Nutzers reichlich Daten und gibt diese weiter an Firmen).
Die Welt braucht weder Facebook, noch Instagram oder TikTok etc., nur Mr. Zuckerberg & Co. sowie die Werbeindustrie und ihre Auftraggeber.
Es wäre so einfach, diesen Leuten das Wasser abzugraben: Raus aus diesen „Medien“!

Teile diesen Beitrag

Das Rheinische Grundgesetz

Wenn im Großen wie Kleinen alles um einen herum auseinderzufallen scheint, fällt uns immer wieder ein Satz aus dem „Rheinischen Grundgesetz“ ein: Et hätt noch emmer joot jegange!
Auch der ein‘ oder andere Artikel hilft darüber hinweg, schwermütig zu werden. In diesem Sinne: Et es wie et es und et kütt wie et kütt. Wat wellste maache? De Hauptsaach es, dat Hätz es joot!

Hier zum Nachlesen: Das Rheinische Grundgesetz

Teile diesen Beitrag

Trotzdem

Am Jahrestag des völkerrechtswidrigen Angriffs Putins auf die Ukraine muss man leider feststellen, dass man sich fast an den Krieg gewöhnt hat. Allerdings nicht so, dass er einem egal geworden ist. Das war schon in den 70ern so im Zusammenhang mit dem Vietnamkrieg. Man stellte fest, dass Meldungen über Tote etc. immer weiter nach unten rutschten. Was uns aber auch wichtig war und ist, uns nicht runterziehen zu lassen. Und deshalb haben wir auch letztes Wochenende Karneval gefeiert und uns den Spaß daran nicht verbieten lassen. Wie bleiben Optimisten und glauben an das Gute in der Welt.

Teile diesen Beitrag

Feierlaune

Und weiter geht’s mit dem Feiern und man spürt, dass da zwei Jahre etwas gefehlt hat! Zuerst in der „Hölle von Vettweiß“ bei der (einzigen) Herrensitzung mit 2000 jecken Kerlen und Superstimmung, erzeugt von kölsche Bands wie Räuber, Brings, Kassala, Klüngelköpp und Domstürmer. Und zuletzt beim Feiern des 70. Geburtstags des Studienfreunds – seit 50 Jahren besteht diese Freundschaft! – mit anderen netten Leuten, leckerem Essen und reichlich zu Trinken. So macht das Leben Freude, nicht nur Spaß!

Teile diesen Beitrag

Jahresrückblick

Das Jahr geht dem Ende entgegen. Es ist daher die Zeit zurückzublicken. 2022 wird mit Sicherheit in die Geschichtsbücher einziehen wegen des Überfalls Putins und seiner Kumpane auf die Ukraine. Putin wird wohl auch in den Geschichtsbüchern verewigt werden, allerdings nicht als Großer, sondern als Kriegsverbrecher, Menschrechtsverachter und notorischer Lügner. Bleibt für die kommende Zeit zu hoffen, dass das Töten und Sterben sowie das Missachten des Völkerrechts und dieser Krieg bald zuende sind!

Persönliche Höhen und Tiefen des zuende gehenden Jahres waren die Stationen des menschlichen Lebens: Sterben und Geborenwerden. Den vier Jahre jüngeren Bruder zu Grabe zu tragen, war schon sehr einschneidend. Aber umso glücklicher machend war die Geburt des sechsten Enkelkinds.
Dass man eigentlich länger ehrenamtlich für seinen Schwimmverein aktiv sein wollte, der im kommenden Jahr 50 Jahre Jubiläum hat, erfuhr Anfang des Jahres eine Wende: Die Freude an der Tätigkeit als 1. Vorsitzender war nach fünf Jahren durch unterschiedliche negative Erfahrungen aufgebraucht. Schade! Aber als Ruheständler hat man den entscheidenden Vorteil: Alles kann, NICHTS MUSS mehr.
Insofern ist das persönliche Resümee insgesamt positiv, vor allem auch wegen der vielen schönen Erlebnisse gemeinsam mit dem meistgeliebten Menschen an seiner Seite.

Teile diesen Beitrag

Normalzeit

Wiederholung ist ein altbewährtes Lernelement. Daher wiederhole ich mich gern zum Thema Zeitumstellung: Es gibt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) und die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ). Die MEZ wird auch Normalzeit genannt, fälschlicherweise leider auch „Winterzeit“.
Ich plädiere seit Jahren für die Abschaffung der Zeitumstellung, wie es ja auch von der EU-Kommission eigentlich beschlossen worden ist. Dass der gewünschte Effekt der Energieeinsparung nie erreicht worden ist, ist allseits bekannt, aber das stört die Fans der sog. Sommerzeit nicht. Seit heute dürfen sich alle wieder mit dem anzupassenden Biorhythmus herumschlagen…

Teile diesen Beitrag

Filmkritik – Der Nachname

Folgendem Leserbrief des Ehepaars Cüppers aus der AZ vom 28.10.2022 können wir uns voll und ganz anschließen:

Gita und Dieter Cüppers aus Würselen bewerten die Filmkritik „Hilfe, Mama heißt jetzt anders“ zu Sönke Wortmanns Komödie „Der Nachname“:

Neulich haben wir im Apollo-Kino die Vorpremiere von „Der Nachname“ gesehen. Trotz einiger Drehbuchschwächen, vor allem am Schluss der Komödie (etwas zusammenkonstruiert), wurden wir 1,5 Stunden von den sechs Darstellern einer dysfunktionalen Familie solide unterhalten. Allein die von Hassliebe geprägten Wortgefechte Stephans (Christoph Maria Herbst) mit Thomas (Florian David Fitz) waren das Eintrittsgeld wert. Filmkritik – Der Nachname weiterlesen

Teile diesen Beitrag