Das Leben ist kein Wunschkonzert

„Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.“ So lautete einer der vielen Sprüche und Redwendungen aus meiner Kindheit und Jugend. Bezogen auf die große Politik: Wer hätte gedacht, dass wir uns mit Krieg in Europa oder wachsendem Rechtsradikalismus im eigenen Land befassen müssen. Offensichtlich wissen immer mehr Menschen in unserem Land die Vorzüge der Demokratie nicht zu schätzen. Hinzu kommen Tendenzen, die das Ansehen von Autokraten stärken. Was geht da vor im Kopf solcher Bewunderer?! „Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er auf’s Eis.“ Infamer Höhepunkt aus meiner Sicht war kürzlich die Forderung nach einem Kalifat bei uns, hallo, wo leben wir eigentlich?! Wer in Deutschland lebt, die Freiheiten unseres demokratischen Rechtsstaats missbraucht, hat bei uns nichts zu suchen.
Aber das ist wohl auch das Ergebnis der jahre- und jahrzehntelangen rot-grünen Kuschelpolitik gegenüber allen, die aus welchen Gründen auch immer ins „gelobte Land“ Deutschland gekommen sind. Und die schweigende Mehrheit schweigt dazu. Weil man öffentlich ja auch schnell als „Nazi“ verleumdet wird, wenn man berechtigte Kritik an diesen Missständen übt. Armes Deutschland!
Wir wünschen uns jedenfalls, dass wir eine wehrhafte Demokratie bleiben. Hoffentlich bleibt das kein frommer Wunsch.
Auch privat war das zuende gehende Jahr ereignisreich und hat eine Veränderung für uns mit sich gebracht, die wir so nicht mehr eingeplant hatten, aber getreu dem Motto (s. Titel) haben wir die Sache durchgezogen und sind noch einmal umgezogen.

Teile diesen Beitrag

Undank ist der Welten Lohn

Und noch eine Enttäuschung: Da engagiert man sich fünf Jahre lang unermüdlich, gemeinsam mit anderen Schwimmsport treibenden Vereinsvertretern für den Bau des neuen städtischen Hallenbads und erfährt so hintenrum, dass gestern Morgen Richtfest war. Keine Einladung hat auch der Vorsitzende des Stadtsportverbandes erhalten, der sich nach Kräften mit viel Zeitaufwand für das Projekt eingesetzt hat. Das ist mehr als enttäuschend, das ist beschämend. Wertschätzung des Ehrenamts geht anders!
Dem Presseartikel von heute Morgen ist übrigens zu entnehmen, dass der Probebetrieb(!) erst „im Herbst des kommenden Jahres“ beginnen soll, von wegen Einhaltung des Zeitplans!
Ein großer Mangel im und mit dem Rathaus bzw. der Verwaltungsspitze ist offensichtlich die Kommunikation, man kann sie auch suboptimal nennen.

Teile diesen Beitrag

Vereinsjubiläen ohne Öffentlichkeit

Ich verstehe es nicht! Ein Herzogenrather Traditionsverein feiert vor einem Monat sein 100-jähriges Jubiläum und man erfährt bis heute nichts davon in der Presse, nicht einmal auf der Vereins-Homepage findet das Ereignis die angemessene Würdigung.
Ähnlich sieht es bei dem Kohlscheider Verein aus, der sein 50. Vereinsjubiläum Anfang des Monats gefeiert hat. Vielleicht deckt sich meine Erwartungshaltung im Zusammenhang mit solchen Festen nicht mehr mit dem Denken und Handeln der heute Verantwortlichen für die Vorbereitung und Durchführung solcher aus meiner Sicht einmaligen Gelegenheiten. Es muss ja nicht wie früher ein Festausschuss gegründet werden und es müssen auch keine endlosen Reden gehalten werden.
Aber so sang- und klanglos, ohne längeren Nachhall, hätte ich nicht gedacht, dass diese beiden Vereinsjubiläen begangen würden.

Teile diesen Beitrag

Alemannia olé

…das tat wirklich weh! Nach langer Zeit nochmal auf dem „Aachener Tiveli“ – O-Ton das Stadionsprechers auf dem alten Tivoli 1969 bei meinem allerersten Besuch, Alemannia gegen den HSV – bei grandioser Kulisse mit 27.300 Zuschauern, toller Stimmung, herrlichen Gesängen zum Mitgrölen, klasse!!!
Aber dann das Ende innerhalb von drei Minuten in der Nachspielzeit doch noch 1:2 verloren. Und dann die Quälerei vom Parkplatz an der Eissporthalle auf die Hubert-Wienen-Straße: sage und schreibe 45 Minuten haben wir gebraucht; dann nochmal eine gute Viertelstunde bis auf den Eulersweg. NÄÄÄ, dat brauch ich nit so schnell widder.

Teile diesen Beitrag

50 Jahre Führerschein

Fünfzig Jahre ist heute der Tag her, dass ich den „grauen Lappen“ bekommen habe. Ich arbeitete schon als Briefzusteller – früher hieß es Briefträger – nach dem Abi (s.o.). Die Post hatte mir nicht einmal frei gegeben für diesen Tag. Also bin ich mit dem Rad früh morgens nach Alsdorf gefahren, wo Harry die praktische (und theoretische) Führerscheinprüfung durchführen musste, weil Herzogenrath keine Ampeln hatte. Ich durfte als Erster ran, nachdem ich die Theorie „mit Links“ bestanden hatte. Nach einer halben Stunde war ich erfolgreich durch, bekam den Führerschein in die Hand gedrückt und ab nach Hause damit. Danach „durfte“ ich dann den Arbeitstag beginnen; die Langholzfächer quollen über mit Zusatzkatalogen von Quelle. So ein Tag bleibt unvergessen, auch weil noch ein anderes Ereignis dazukam: Als ich endlich zuhause war, packte meine Mutter gerade das Köfferchen fürs Krankenhaus… Am folgenden Tag hatten wir ein Brüderchen mehr, das damit genau einen Tag jünger ist als mein Führerschein 🙂

Teile diesen Beitrag

50 Jahre Abitur

Oberprima a trifft sich zur Gold-Abiturfeier

Herzogenrath – Mit ihrem Klassenlehrer Theo Joeris und der Mathematiklehrerin Hildegard Lübke traf sich die Oberprima a des Städtischen Gymansiums Herzogenrath des Jahrgangs 1973 zur Feier ihres Gold-Abiturs. Es war der letzte Abiturjahrgang, der im Klassenverband das Abitur gemacht hat, bevor die Oberstufenreform in Kraft trat. Für die damals blutjunge Mathematiklehrerin war es das erste Abitur als Prüferin. Der Klassenlehrer Theo Joeris hatte die meisten Schüler bereits durchgehend von der Sexta (Klasse 5) an als Latein- und später Griechischlehrer begleitet. Die Organisatoren Egidius Laufen, Jürgen Ruskowski und Bernd Esser hatten ins „Eduard“ am Energeticon Alsdorf eingeladen. Der Einladung waren von den 17  noch lebenden Abiturienten – vier sind inzwischen verstorben, derer gedacht wurde – 15 gefolgt. Zuletzt hatte man sich vor zehn Jahren getroffen. So gab es viel zu erzählen, lustige Erlebnisse wurden ausgetauscht, der ein‘ oder andere Name von ehemaligen Klassenkameraden, die es nicht bis zum Abitur geschafft hatten, fiel auch. Für diejenigen, die im Vorfeld ihr Einverständnis erklärt hatten, hatte Bernd Esser Farbkopien der Abiturarbeiten mitgebracht. Bei schönem Wetter startete man im Außengelände bei den ersten Getränken, um anschließend im Restaurant gemeinsam zu essen und sich zu unterhalten. Es war einhellige Meinung, dass es ein gelungenes Treffen war und man nicht mehr lange warten möchte bis zum nächsten Wiedersehen, zumal inzwischen alle im Ruhestand sind.

Foto: privat

Teile diesen Beitrag

Unfähige Leute?

Bei der Lektüre der Lokalberichterstattung fällt mir immer mehr auf, dass höchsten Verwaltungsposten in den Städten und Kommunen offensichtlich immer mehr die Idealbesetzung fehlt. Eins vorneweg: Ich hätte mich während meiner beruflichen Laufbahn niemals um einen Posten beworben, den ich mir nicht wirklich zugetraut hätte.
Mit Blick auf manch eine (Ober-)Bürgermeisterin oder einen Bürgermeister in meiner und um meine Heimatstadt frage ich mich öfter: Was hat die Person bewogen, sich dieses Amt zuzutrauen? Oder ist sie mehr (durch das politische Umfeld) dahin geschubst worden? Angesichts der öffentlichen Kritik, der diese Leute immer öfter bzw. immer wieder ausgesetzt sind, muss man zu dem Schluss kommen, dass da wohl Überfordeung und/oder Selbstüberschätzung im Spiel sind. Sollten die Besoldung und die eigene Außendarstellung Hauptmotive gewesen sein, kann man nur hoffen, dass der ein‘ oder die andere wenigstens die Größe besitzt, wenn schon nicht während der laufenden Amtszeit, dann aber zum Ende hin zu sagen: Danke, das war’s, sucht euch bitte jemand Fähigeren!

Teile diesen Beitrag

Asoziale Netzwerke

Angesichts der jüngsten Vorfälle in Kinos – bei einem bestimmten Film werden während der Vorführung plötzlich Popcorn und Nachos inkl. Soße ins Publikum geworfen, das Ganze von anderen gefilmt und für möglichst viele Followerklicks ins Netz gestellt – kann ich nur fragen: Was hat das mit „sozial“ zu tun? Hass, Hetze und Verunglimpfungen sind in diesen Medien zum Alltag geworden mit der Folge, dass die Hemmschwelle zu Gewalt, z.B. gegen Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften, rapide gesunken ist. Und auch die Brutalität bei Auseinandersetzungen hat ein erschreckendes Maß angenommen, auch durch die „tollen“ Vorbilder aus den asozialen Netzwerken.
Übrigens: Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung empfiehlt eben dieser, ihre Facebook-Fanpage abzuschalten wegen erheblicher Datenschutzmängel (Meta sammelt ohne Zustimmung des Nutzers reichlich Daten und gibt diese weiter an Firmen).
Die Welt braucht weder Facebook, noch Instagram oder TikTok etc., nur Mr. Zuckerberg & Co. sowie die Werbeindustrie und ihre Auftraggeber.
Es wäre so einfach, diesen Leuten das Wasser abzugraben: Raus aus diesen „Medien“!

Teile diesen Beitrag

Das Rheinische Grundgesetz

Wenn im Großen wie Kleinen alles um einen herum auseinderzufallen scheint, fällt uns immer wieder ein Satz aus dem „Rheinischen Grundgesetz“ ein: Et hätt noch emmer joot jegange!
Auch der ein‘ oder andere Artikel hilft darüber hinweg, schwermütig zu werden. In diesem Sinne: Et es wie et es und et kütt wie et kütt. Wat wellste maache? De Hauptsaach es, dat Hätz es joot!

Hier zum Nachlesen: Das Rheinische Grundgesetz

Teile diesen Beitrag

privates Webtagebuch