Europawahl 2019

Jeder Wahlberechtigte sollte unbedingt von seinem Wahl-RECHT Gebrauch machen! Ausreden gelten nicht, die den Termin betreffen, man kann schließlich problemlos die Briefwahl nutzen.
Wer noch unschlüssig ist, wen bzw. welche Partei sie/er wählen soll, kann den Wahl-o-mat der Bundeszentrale für politische Bildung nutzen. Hier kann man 38 Fragen beantworten (oder überspringen), um am Ende gezeigt zu bekommen, mit welcher/welchen Partei/Parteien man übereinstimmt.
Ich persönlich würde KEINE europafeindliche oder gar rechtsextreme Partei wählen. Keine Chance den demokratiefeindlichen, rückwärts gerichteten Kräften! Im demokratischen Diskurs kann man trefflich darüber streiten, ob etwa DIE Presse neutral ist, speziell die öffentlich-rechtlichen Anstalten. Meine These ist schon lange: KEIN Mensch ist objektiv. Jeder schaut durch seine weltanschauliche, religiös geprägte oder nicht sozialisierte Brille, mit persönlichen Sympathien für oder gegen diesen oder jenen Politiker.
Aktuell kann man sehen, dass die Thesen von Karl Marx nicht mehr ziehen, der Sozialismus hat keine Anziehungskraft mehr – und damit auch die linke Presse – leider haben die anderen Extremisten dadurch Oberwasser, siehe Ungarn, Polen, Italien. Der einfache, bildungsferne Mensch durchschaut das leider nicht und läuft den einfachen Parolen hinterher. Also, Mensch, sapere aude! Wage es, deinen Verstand zu nutzen, zu bilden, informiere dich richtig, differenziert, und entscheide überlegt. Dann wird’s was.

2 Gedanken zu „Europawahl 2019“

  1. …man sollte aber als differenzierender Mensch nicht europafeindlich mit EU-feindlich verwechseln. Die europäische Idee ist eine tolle Sache, was die EU-Bürokraten draus machen, ist allerdings zum kotzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.