2020 geht dem Ende entgegen

Ein in vielerlei Hinsicht merk- und denkwürdiges Jahr neigt sich dem Ende entgegegen, 2020. Fröhlich gestartet wie immer, mit der „Hölle von Vettweiß“ und meiner Geburtstagsfeier, kam einen Monat später das alles beherrschende C.-Virus und bestimmte unser Leben bis jetzt! Wir hatten Glück und konnten noch unbeschwert den Urlaub im Allgäu über Karneval mit Freunden genießen. Auch der Sommerurlaub im Juni war nach den Lockerungen möglich, genau so wie der Spätsommeraufenthalt an der Zeeland-Küste. Insofern können wir nicht klagen! Was auch eher nicht unsere Sache ist, aber allmählich geht auch uns das Virus ordentlich auf den Senkel! Bleibt zu hoffen, dass wir Weihnachten wenigstens mit unseren drei Kindern und ihren Gattinnen und Gatten sowie unseren fünf Enkelkindern im trauten Heim feiern können…

Zur Wahl in den USA

zunächst einmal fallen mir zwei Goethe-Zitate ein:

„Alle Halbbildung macht frech.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart.“ (Goethe)

Demokratie heißt Herrschaft des Volkes. Meiner Erfahrung nach ist es die bestmögliche Regierungsform. Ein sehr positives Element ist, dass Macht nur auf Zeit vergeben wird. Das hat der offensichtlich höchstens halbgebildete Mr. Trump nicht verstanden und sympathisiert daher mit Diktatoren bzw. Autokraten wie Putin oder Un.
Das zweite Goethe-Zitat bestätigt meine schon lange vertretene These, dass dem Gros der Bevölkerung, u.a. der USA, das Denken erspart bleibt

Egal wie die Wahl ausfällt – ich hoffe noch immer, dass Biden gewinnt! [Ergänzung 07.11.2020: Biden hat’s geschafft!!!]- ein schlechter Verlierer wie Trump, der öffentlich zugibt, nicht verlieren zu können, muss dann mit allen rechtlichen Schritten in die Schranken gewiesen werden. Auch das, die Rechtsstaatlichkeit und die Gewaltenteilung, ist einer der großen Vorzüge der Demokratie. Diese möchte ich auch bei uns gewahrt wissen,