Schlechter Verlierer

Thomas Müller zeigt sich als schlechter Verlierer, wenn er jetzt über seine Abberufung aus der deutschen Nationalmannschaft jammert und schimpft. Wie hatte noch sein Vereinsboss Uli H. über Özil gesagt: „Einen Dreck hat der gespielt.”

Nicht anders hab ich persönlich das auch bei Müller so gesehen bei der WM. Er ist ein Paradebeispiel für die Hybris, die manch ein Spitzenverdiener und Weltmeister sich aneignet: Er hält sich für unersetzbar und unangreifbar. Ein Schmarrn!!!

Er hätte es wie Lahm machen sollen und nach dem erreichten WM-Titel von sich aus zurücktreten sollen, spätestens nach der EM-Pleite aber. Über den Stil von Jogi Löw lässt sich natürlich trefflich diskutieren, allerdings gibt es immer Enttäuschte, siehe M. Ballack.