0:3, Herr Schulz!

Was für eine Klatsche für die NRW-SPD! Zuerst einmal: Herzlichen Glückwunsch, Herr Laschet! Dann: Hut ab für Frau Kraft, die prompt ihren Posten als Parteivorsitzende NRW und Partei-Vize auf Bundesebene zur Verfügung stellt. Und Herr Schulz aus Würselen/NRW muss als Bundesvorsitzender und Kanzlerkandidat der SPD die dritte Niederlage bei Landtagswahlen hinnehmen und kommentieren. Der Schulz-Effekt hat sich als Seifenblase erwiesen!
Ich hätte nicht gedacht, dass Laschet es schaffen würde, alle Achtung!
Die Wahlbeteilugung ist zwar gegenüber der letzten Landtagswahl  gestiegen, aber jeder Dritte ist nicht zur Wahl gegangen; das ist schade!

Wählen gehen

Geht wählen! Wer nicht von seinem Wahlrecht Gebrauch macht, unterstützt indirekt die Falschen. Es ist das Beste, was die Demokratie zu bieten hat: Per Kreuzchen auf dem Wahlzettel mit zu entscheiden, wer für die nächsten 4-5 Jahre unsere Politik bestimmt. Und wenn die letzte Regierung meiner Meinung nach zuviel falsch gemacht hat, wähle ich sie nicht (mehr) und gebe den anderen die Chance, es besser zu machen. Denn als Opposition kann man immer sagen, man würde es besser machen. Wenn man dann die Möglichkeit durch den Wähler bekommt, kann man es auch beweisen durch Tun.
Und wählt bitte keine Partei, die unseren freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat in Wirklichkeit abschaffen will.

Wer nicht ins Wahllokal am Sonntag will oder kann, der kann per Briefwahl seine Stimme abgeben. Das haben wir so gemacht.

Ein guter Sonntag für die Demokratie

Sowohl für Deutschland als auch für Europa ist es ein guter Sonntag. Nach dem Saarland hat die CDU jetzt auch in Schleswig-Holstein erfolgreich gezeigt, dass die SPD nicht mehr viel vom Ex-Bürgermeister von Würselen erwarten kann.
Und in Frankreich hat der Wähler – wenn auch mancher mit Bauch-grummeln – den Rechtsruck und damit den Frexit verhindert.
Mal schauen, wie es nächste Woche in NRW ausgeht…